background

Partner

 

FIA Institute

 

 

 

 

 


Bodymed-Center SCHNEEBERG

 autoteileDirekt.De

 

›    Wiegand bei seinem dritten Barum-Start auf Podiumskurs
›    Pech für ERC-Spitzenreiter Lappi und Neustart am Sonntag
›    Kopecký testet Turbomotor für ŠKODA Fabia R 5 vor großer Zuschauerkulisse

Zlín/Weiterstadt – Sepp Wiegand geht beim ŠKODA Heimspiel in der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) als hervorragender Zweiter in den Finaltag. An einem ereignisreichen Rallyetag bei der Barum Czech Rally Zlín behielt der deutsche ŠKODA Pilot vor Tausenden Zuschauern an der Strecke kühlen Kopf und liegt auf Podiumskurs. ERC-Spitzenreiter Esapekka Lappi (FIN) fiel in der vierten Wertungsprüfung mit defekter Radaufhängung aus. Er wird am Sonntag auf den verbleibenden 109,42 Kilometern noch auf Punktejagd in der Tageswertung gehen.

„Letztes Jahr haben wir hier bei unser Premiere im Werksteam Platz vier belegt, diesmal sind wir Zweiter in der Zwischenwertung: Super! Wir haben uns ausschließlich auf uns selbst konzentriert und versucht, keine Fehler zu machen“, kommentierte Sepp Wiegand: „Wir tun alles dafür, diesen Speed auch am Sonntag zu halten.“ Der 23-jährige Sachse liegt mit seinem Co-Piloten Frank Christian nach 127,91 Wertungskilometern nur 54,1 Sekunden hinter den Spitzenreitern Václav Pech/Petr Uhel (CZ/CZ) zurück.

Der SKODA AUTO Deutschland-Pilot agierte auf den engen und zum Teil sehr rutschigen Asphaltpisten mit kontrolliertem Risiko. Er arbeitete sich von Rang acht nach der nächtlichen Auftaktprüfung am Freitag trotz Reifenschadens in der letzten Wertungsprüfung des Tages bis auf Platz zwei nach vorn. Wiegand ist damit in Tschechien der beste ausländische Fahrer im Feld, das von den starken einheimischen Piloten dominiert wird. Am Finaltag kann er seinen dritten ERC-Podestplatz der Saison nach Platz zwei in Nordirland und Rang drei in Belgien perfekt machen

ŠKODA Werksfahrer Esapekka Lappi und sein Beifahrer Janne Ferm erreichten das Tagesziel wie einige andere Favoriten nicht. An Position zwei in der Gesamtwertung liegend beschädigte sich Lappi sein Auto. Der Finne wird nach der Reparatur durch die Mechaniker-Crew von ŠKODA in den verbleibenden sechs Wertungsprüfungen am Sonntag wieder ins Rennen gehen und um Punkte in der Tageswertung kämpfen.

„Ich bin in einer langen, schnellen Rechtskurve seitlich gegen einen Bordstein gerutscht. Ich ärgere mich selbst am meisten über meinen Fehler und kann mich nur beim Team entschuldigen“, sagte Lappi. Der 23-Jährige wird trotz seines Missgeschicks auch nach dem achten von elf Saisonläufen an der Spitze der ERC-Gesamtwertung bleiben.
 
Neben den beiden Fabia Super 2000 im rot-weißen RS-Retrolook begeisterten auch die Rallye-Europameister Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZ) im Vorausauto die Fanscharen. Die aktuellen Spitzenreiter der Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) waren in einem Testfahrzeug mit dem 1,6-Liter-Turbomotor für den neuen ŠKODA Fabia R 5 unterwegs

Mit dem neuen Rallyewagen wird ŠKODA ab 2015 in der Kategorie R5 bei internationalen Rallyes an den Start gehen. „Es hat großen Spaß gemacht, vor so vielen Zuschauern zu fahren und etwas von unserem neuen Auto zu zeigen. Ich bin stolz, dass ich einen großen Anteil zur Entwicklung des neuen Fabia R 5 leisten kann. Ich habe schon bei der Entwicklung des Fabia Super 2000 eine wichtige Rolle gespielt“, sagte Kopecký. Der ŠKODA Routinier hatte die Barum Czech Rally Zlín im vergangenen Jahr gewonnen, sein Nachfolger wird am Sonntag um 16 Uhr im Zentrum von Zlín geehrt.


Die Zahl des Tages zur Barum Czech Rally Zlín: 10.11,0 Minuten

In der zweiten Wertungsprüfung Slušovice waren nach 16,05 Kilometern gleich drei Topfahrer exakt bis auf die Zehntelsekunde zeitgleich. Neben den beiden ŠKODA Piloten Sepp Wiegand (D) und Esapekka Lappi (FIN) bewältigte auch Tomáš Kostka (CZ) die Prüfung in 10.11,0 Minuten. Ein Beweis dafür, wie ausgeglichen die Konkurrenz bei der Barum Czech Rally Zlín ist.


Barum Czech Rally Zlín – Zwischenstand nach Tag 1

1. Pech/Uhel (CZ/CZ), Mini John Cooper Work S2000, 1:16.35,0 Std.
2. Wiegand/Christian (D/D), ŠKODA Fabia Super 2000, + 54,1 Sek.
3. Kostka/Houšť (CZ/CZ), Ford Fiesta R5, + 1.12,7 Min.
4. Kajetanowicz/Baran (PL/PL), Ford Fiesta R5, + 1.25,9 Min.
5. Odložilík/Tureček (CZ/CZ), Ford Fiesta R5, + 1.37,0 Min.



TV-Zeiten

Sonntag, 31. August 2014
09:30 Uhr    Eurosport, Rallye: FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2014,
Barum Czech Rally Zlin, Aufzeichnung vom Samstag, 30 Min.

Montag, 1. September 2014
09:30 Uhr    Eurosport, Rallye: FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2014,
Barum Czech Rally Zlin, Aufzeichnung vom Sonntag, 30 Min.