background

Partner

Rallye Team Sachsen

 

FIA Institute

 

 

 

 

 


Bodymed-Center SCHNEEBERG

 autoteileDirekt.De

› Vier ŠKODA Fabia Super 2000 nach Tag eins unter den besten Zehn
› Wiegand/Christian auf Zwischenrang fünf, Loix und Lappi auf Podiumskurs
› 13 Wertungsprüfungen über 190 Kilometer stehen am Samstag auf dem Programm der legendären Asphaltrallye in Westflandern

Weiterstadt/Ypern, 20. Juni 2014 – Starke Vorstellung der ŠKODA Piloten am ersten Tag der „Ypres Rally“: Beim sechsten Saisonlauf der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) liegen insgesamt vier Fabia Super 2000 unter den besten Zehn. Der achtmalige Sieger Freddy Loix (B), in diesem Jahr zum 17. Mal bei der anspruchsvollen Asphaltrallye in Belgien am Start, belegt in seinem Fabia Super 2000 nach den ersten 104,77 Wertungskilometern den zweiten Platz. Die ERC-Spitzenreiter Esapekka Lappi/Janne Ferm (FIN/FIN) vom Team ŠKODA Motorsport folgen auf Platz drei.

Auf Punktekurs liegen nach den ersten sieben von 20 Wertungsprüfungen Sepp Wiegand/Frank Christian (D/D). Das Duo von ŠKODA AUTO Deutschland rangiert vor dem Finaltag der „Ypres Rally“ auf Platz fünf. „Zu Beginn ist es mir nicht leicht gefallen, den richtigen Rhythmus zu finden“, sagte Wiegand. „Aber speziell in der letzten Prüfung hat alles gepasst. So kann’s morgen weitergehen.“

›    Vier Fabia Super 2000 unter den Top Ten
›    Wiegand/Christian Zehntschnellste im Zeittraining in Ypern
›    Zuletzt vier ŠKODA Siege in Serie bei traditionsreicher Rallye

Die 50. Ausgabe der „Ypres Rally“ hat begonnen – und die ŠKODA Piloten haben sich eine gute Ausgangslage für die traditionsreiche Asphaltrallye in Belgien verschafft. In der Qualifikation zum sechsten Saisonlauf der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) fuhren vier ŠKODA Teams unter die ersten Zehn. Die „Ypern-Novizen“ Sepp Wiegand/Frank Christian (D/D) vom ŠKODA AUTO Deutschland Team markierten in ihrem Fabia Super 2000 die zehntschnellste Zeit (2.50,436 Minuten).

Nachdem am Donnerstagnachmittag zunächst die Sonne über Westflandern geschienen hatte, fielen kurz vor der Qualifikation am Abend einzelne Regentropfen aus dem inzwischen bewölkten Himmel. „Für mich als ‚Ypern‘-Neuling ist es hier natürlich alles andere als einfach. Dennoch haben wir uns bis jetzt ganz gut geschlagen. Wirklich ernst wird es aber erst am Freitag“, sagte Wiegand. „Es ist wirklich beeindruckend, wie viele Fans hier schon in der Qualifikation an der Strecke stehen. Die Rallye-Begeisterung in Belgien ist riesig – und das trotz der Fußball-WM. Das macht Lust auf mehr. Ich freue mich auf die kommenden beiden Tage.“

Fokussiert: Sepp Wiegand und Frank Christian haben bei der „Ypres Rally“ wieder eine Top-Platzierung im Blick.

› Wiegand/Christian und Lappi/Ferm starten beim ERC-Lauf in Belgien
› ŠKODA AUTO Deutschland-Pilot Wiegand reist nach seinem ersten ERC-Podium in Nordirland als Meisterschaftsvierter nach Westflandern
› Zuletzt vier ŠKODA Siege in Serie bei traditionsreicher Rallye

Die „Ypres Rally“ wird zum 50. Mal ausgetragen – und die ŠKODA Fahrer wollen beim Jubiläum eine wichtige Rolle spielen. Nach dem Doppelsieg bei der „Circuit of Ireland Rally“ stellen sich Esapekka Lappi/Janne Ferm (FIN/FIN) und das ŠKODA AUTO Deutschland Team Sepp Wiegand/Frank Christian (D/D) der nächsten Herausforderung. Der sechste Saisonlauf der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) in Belgien geht vom 19. bis 21. Juni über die Bühne.

„Die ‚Ypern‘ ist eine der anspruchsvollsten Asphalt-Rallyes in Europa, besonders wegen der unzähligen Kurven, die man konsequent schneiden muss, um richtig schnell zu sein“, sagt Wiegand. „Dieses für Ypern typische, geradezu brutale ‚Cutten‘ kenne ich bislang nur vom Hörensagen. Dabei wird von den Fahrzeugen so viel Schmutz auf die Straße geworfen, dass es nur eine sehr schmale, saubere Fahrspur gibt – und die muss ich treffen. Somit ist klar: Da muss nicht nur der Aufschrieb zu hundert Prozent passen, sondern auch das Vertrauen in den selbigen. Denn wer hier unsicher ist, verliert womöglich entscheidende Sekundenbruchteile.“

› ŠKODA Duo Lappi/Ferm gewinnt die ERC-Rallye in Nordirland und führt nun die Meisterschaft an
› Wiegand/Christian vom Team ŠKODA AUTO Deutschland feiern mit Platz zwei ihr erstes Podiumsresultat in der ERC
› Bei 14 der 18 Wertungsprüfungen war ein Fabia Super 2000 am schnellsten

ŠKODA ist die erhoffte Osterüberraschung gelungen: Bei der „Circuit of Ireland Rally“, dem vierten Lauf zur FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC), feierte die Marke aus Mladá Boleslav einen umjubelten Doppelsieg. Die „Fliegenden Finnen“ Esapekka Lappi/Janne Ferm gewannen zehn der 18 Wertungsprüfungen, die auf schnellen und extrem schmalen Asphaltstraßen rund um die nordirische Hauptstadt Belfast ausgetragen wurden. Sepp Wiegand/Frank Christian (D/D) vom Team ŠKODA AUTO Deutschland krönten eine famose Aufholjagd am Ostersamstag mit Platz zwei. Die fünftplatzierten Neil Simpson/Claire Mole (GB/GB) sorgten mit ihrem privat eingesetzten Fabia Super 2000 dafür, dass drei ŠKODA in den Top 5 landeten.